Studie zeigt - Hörgeräte erhalten geistige Fitness

Eine Langzeitstudie der Universität Bordeaux untersuchte die geistige Fitness von Schwerhörigen mit und ohne Hörgeräte und verglich diese mit Normalhörenden des gleichen Alters.

 

Eindeutiges Ergebnis: Hörgeräte helfen, die geistige Leistungsfähigkeit zu bewahren und einer Demenz vorzubeugen.

 

 

In der PAQUID-Kohortenstudie (oder Paquid-Studie) der Universität Bordeaux wurde eine Gruppe von insgesamt 3.777 Personen im Alter von 65 Jahren oder älter über einen Zeitraum von 25 Jahren (1988 bis heute) untersucht. Eines der wichtigsten Studienziele war, mögliche Ursachen von Demenz und der Alzheimer-Krankheit identifizieren zu können. Der Einfluss von Umwelt-, Verhaltens- und sozialen Rahmenbedingungen auf den altersbedingten medizinischen Status wurde soweit wie möglich ausgeschlossen.

Die Wissenschaftler haben Probanden mit und ohne Hörverlust begleitet und untersucht, welchen Verlauf der Rückgang der geistigen Leistungen bei älteren hörgeschädigten Menschen mit oder ohne Hörgeräten nimmt.

 

Dabei wurden zwei Zusammenhänge deutlich:

  1. Gut Hörende und Schwerhörige mit Hörgeräten haben die gleiche altersgemässe Leistungsfähigkeit. Schwerhörige ohne Hörgerät hingegen, leiden unter einem deutlich schnelleren Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit.
  2. Je ausgeprägter die Schwerhörigkeit, desto höher das Demenzrisiko.
    • Leichter Hörverlust = Risiko 2x so hoch,
    • Mittlerer Hörverlust = Risiko 3x so hoch
    • Starker Hörverlust = Risiko 5x so hoch

Eindeutiges Ergebnis

Zusammengefasst lässt sich festestellen, dass Teilnehmer mit Hörverlust, welche keine Hörgeräte trugen, schneller geistig abbauten. Hörgeräte-Träger hingegen hatten die gleiche geistige Fitness wie Gleichaltrige mit gesundem Gehör.

Die Ursache dafür liegt in der besseren Stimulation des Gehirns. Dies betrifft aber nicht nur das Hörzentrum, sondern auch viele andere Bereiche des Gehirns, da man als Guthörender besser und häufiger an sozialen Aktivitäten teilnimmt. Lesen Sie dazu auch diesen Blog-Beitrag.

Fazit: Wer schlecht hört und keine Hörgeräte trägt, baut geistig schneller ab. Hörgeräte können somit entscheidend dazu beitragen, länger geistig gesund zu bleiben und einer Demenz vorzubeugen.

 

Kleine Randnoitz: auch heiraten hilft. Unverheiratete haben ein fast zweifach erhöhtes Demenz-Risiko und ein fast dreifach erhöhtes Alzheimer-Risiko im Vergleich zu verheirateten Personen, wie die Autoren der Studie festgestellt haben. Aber auch Ernährung, Bewegung und soziale Aktivitäten senken das Risiko.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gustav Sucher (Freitag, 05 Oktober 2018 12:35)

    Wenn es ganz still wird, so wird auch das Tempo im Kopf etwas verlangsamt. Daher kann das gut stimmen. Dass Hörverluste mit Demenzrisiko verbunden ist war mir bisher nicht bewusst. Danke für die tollen Infos! https://hörcafe.at/

  • #2

    Sven Dechant (Dienstag, 09 Oktober 2018 22:14)

    Lieber Herr Sucher, vielen Dank für Ihren Kommentar. Es freut mich, dass ich etwas Wissen teilen konnte. Beste Grüsse an die Kollegen in Österreich!